Studenten-Girokonto bald mit Gebühren

Studenten-Girokonto bald nicht mehr kostenlos!

Kostenloses Girokonto für Studenten bald vorbei? © Rawpixel.com, studenten-giro-konto.de
Studenten-Girokonto bald mit Gebühren

Über viele Jahre haben die Banken mit einer kostenlosen Führung des Girokonto geworben. Sie tun es auch weiterhin, aber Du solltest genau hinschauen, was kostenlos ist. Auslöser für die veränderte Situation war das Maßnahmenpaket der Europäischen Zentralbank (EZB) vom März 2016. Darin enthalten sind verschärfte Konditionen für alle Geldinstitute im Euroraum. Die Niedigzinspolitik setzt die Banken unter starken wirtschaftlichen Druck. So müssen diese z.B. einen Strafzins zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Zudem wurde damals der Leitzins im Euroraum auf Null gesetzt. Jetzt versuchen die Banken durch Ausarbeitung verschiedener Konzepte Gewinne zu erwirtschaften. Generell haben Kunden keinen Anspruch auf ein kostenfreies Girokonto.
Heißt: Der Bankkunde muss sich auf zusätzliche Gebühren einstellen.

 

Achte besonders auf diese Konditionen: Weiterlesen Studenten-Girokonto bald mit Gebühren

+++Dispokredit – Helfer für den Notfall+++

Dispokredit – Immer nur eine kurzfristige Lösung!

Du bist auf der Suche nach Deinem perfekten Studenten-Girokonto, vergleichst gerade die Konditionen und stößt auf Begriffe wie, Dispokredit, Dispozinsen, Überziehungszinsen…??? Du ahnst es sicher schon, das kann ein teurer “Spass” werden 🙁 …also aufgepasst!

Dispokredit, Studenten-Girokonto mit Disporahmen, © Xaver Klaussner, studenten-giro-konto.de
+++Dispokredit – Helfer für den Notfall+++

Zur Sicherheit erklären wir Dir jetzt kurz und verständlich die wichtigsten Kriterien. Wir gehen jetzt mal davon aus, dass Du zum Studienbeginn bereits 18 Jahre alt bist und Deinen Wohnsitz in Deutschland hast. Nicht alle Banken verlangen einen Studentenausweis oder eine Immatrikulationsbescheinigung, weil sie z.B. für junge Menschen generell die gleichen Konditionen haben. Auch einen Dispokredit, wird auch als Disporahmen bezeichnet, bieten nicht alle Banken für Studenten an.

Dispokredit
Auch kurz: Dispo genannt, wird von Geldinstituten in Verbindung mit einem Girokonto, in einem vereinbartem Disporahmen gewährt. Grundvoraussetzung für den Dispo ist immer Deine gute Bonität und meist ein monatlicher Mindestgeldeingang. Die Dispozinsen oder auch Überziehungszinsen, liegen bei den unterschiedlichen Anbietern zwischen 3%-13%. Der Disporahmen beträgt meist das Zwei- bis Dreifache Deines monatlichen Geldeingangs. Die Berechnung für die Nutzung des Dispos erfolgt tagesgenau und wird monatlich oder vierteljährlich von Deinem Konto abgebucht. Der Dispo gehört zu den teuersten Krediten. Weiterlesen +++Dispokredit – Helfer für den Notfall+++

Kreditkarte – Nimm die Richtige

Studenten Kreditkarte – Günstige Option zum Dispo…

Mit gerunzelter Stirn schaust Du jetzt auf diesen Beitrag und denkst Dir:” Kreditkarte, als Student, wozu…?” Eine Kreditkarte ist ein sicheres Zahlungsmittel und kann Dir eine wertvolle Stütze sein, wenn Du gerade mal nicht so “flüssig” bist oder wenn Dein Studium ein Auslandssemester beinhaltet. Die Höhe des Kreditrahmens ist immer abhängig von Deiner Bonität.

Finde die ideale Studenten-Kreditkarte, credit card, © akhenatonimages, studenten-giro-konto.de
Kreditkarte – Nimm die Richtige

Eine Studentenkreditkarte verfügt aber meist über einen Minimalstandard, der Dir einen gewissen Spielraum bietet. Mit dem Status -Student- bieten Dir viele Kreditinstitute die Möglichkeit, den Zahlbetrag erst nach einem zinsfreien Vorlauf von bis zu zwei Monaten, vom eigentlichen Referenzgirokonto abzubuchen. Achte bei der Wahl der Karte auf Kombi-Angebote der Banken. Viele Anbieter koppeln das Studenten-Girokonto mit einer kostenlosen Kreditkarte. Weiterlesen Kreditkarte – Nimm die Richtige

Girokontomodelle und ihr Zweck

Girokontomodelle: Vergleiche und finde Dein perfektes Girokonto!

Girokontomodelle und der Zweck ihrer Anwendung, © Pixel, studenten-giro-konto.de
Girokontomodelle und ihr Zweck

Die Zeiten von kostenlosen privaten Girokonten sind bei den meisten Banken in weite Ferne gerückt. In einer Niedrigzinsphase versickern die Ertragsquellen der Geldhäuser zunehmend und so müssen neue Einnahmequellen gefunden werden, um die Erträge zu stabilisieren. Dem privaten Kunden bieten die Banken meist verschiedene Girokontomodelle an.

Eines wirst Du meist überall finden, Gebühren für diverse Leistungen, auch für solche die einmal zum Service gehörten. Trotz allem, um am gesamten Wirtschaftsleben teilzunehmen ist es unabdingbar.

Zu den gängigsten Kosten gehören: Kontoführungsgebühr, Gebühren rund um die Bankkarte oder für die Zusendung von Kontoauszügen. Die Girokontomodelle orientieren sich dabei am Zweck des hauptsächlichen Bankgeschäfts und an der Zielgruppe. Weiterlesen Girokontomodelle und ihr Zweck

++SMS-TAN: Kosten beim Onlinebanking++

SMS-TAN: Gebührenerhebung nur bei Nutzung gerechtfertigt!

Gebühren der Banken für SMS-TAN, © animaflora, studenten-giro-konto.de
SMS-TAN: Kosten beim Onlinebanking

Endlich gab es nach langem Hin und Her zum Thema, Kosten für eine SMS-TAN, im Juli 2017 ein Urteil vom
BGH (Bundesgerichtshof), AZ XI ZR 260/15. Banken und Sparkassen dürfen für das Verschicken einer SMS-TAN (Transaktionsnummer) Gebühren erheben, aber nur, wenn Du diese TAN dann auch beim Onlinebanking eingesetzt hast. So kann es zum Beispiel sein, dass Du die an Dich versandte TAN wegen einer Zeitüberschreitung bei der Bearbeitung oder eines Phishing-Verdachts gar nicht nutzt. Da die Geldinstitute in einer Niedrigzinsphase wenig am Geld verdienen können, sind sie sehr erfinderisch in Sachen Gebühren für den Verbraucher. Eine Möglichkeit war es bisher für jede versandte SMS-TAN eine pauschale Gebühr Weiterlesen ++SMS-TAN: Kosten beim Onlinebanking++

+++Das kann Deine Girocard!+++

Girocard: Verbund der Zahlungssysteme mit Girocard-Logo

Girocard: Funktionen und deren Nutzung, © CrazyCloud, studenten-giro-konto.de
Schon gewusst: Das kann Deine Girocard!

Mit dem Blick auf die Überschrift fragst Du Dich jetzt vielleicht:
Ich habe eine EC-Karte, was ist eine Girocard? Ganz einfach: Für Dich als Nutzer vom Prinzip her genau das Gleiche. Die Girocard, sie wird auch manchmal als Girokarte bezeichnet, gibt es eigentlich schon seit 2007, nur hält sich der Begriff EC-Karte recht hartnäckig bei deutschen Nutzern. Die veränderte Bezeichnung ist ein gemeinsamer Ausdruck für das Debitzahlungssystem Electronic Cash und dem deutschen Geldautomatensystem. Deshalb befindet sich im Handel auch das gemeinsame Logo meist direkt neben dem Übergangslogo -electronic-cash-PIN-Pad-. Bargeldlos bezahlen kannst Du somit dort immer. Genauso, wie Du mit dieser Geldkarte an deutschen Geldautomaten problemlos Bargeld Weiterlesen +++Das kann Deine Girocard!+++

Kreditkarteneinsatz im Auslandsstudium

Kreditkarte: Optimal im Auslandsstudium oder Auslandssemester

Kreditkarteneinsatz im Auslandsstudium, © laurine45, studenten-giro-konto.de
Mit der Kreditkarte bequem Geldabheben im Auslandsstudium!

Eine Kreditkarte ist für jeden Studierenden, besonders bei einem Auslandsstudium ein treuer und oft wichtiger Begleiter. Die Begründung ist ganz einfach: Sie macht Dich unabhängig von Bargeld und wird weltweit als sicheres Zahlungsmittel akzeptiert. Ein weiterer nicht zu verachtender Vorteil ist die Gewährung eines individuellen Kreditrahmens. Ob Du eine Kreditkarte erhältst und wie hoch der Kreditrahmen ausfällt, entscheidet allerdings Deine Bonität.

Normale Kreditkarte oder eine Studentenkreditkarte:
Eine normale Kreditkarte, z.B. von VISA oder Mastercard, richtet sich nicht an eine spezielle Zielgruppe und ist somit für jeden kreditwürdigen Interessenten erhältlich. Weiterlesen Kreditkarteneinsatz im Auslandsstudium

Geldautomatenverbund: Wer gehört wohin?

Geldautomatenverbund: Zusammenarbeit verschiedener Banken

Geldautomatenverbund: Zusammenarbeit verschiedener Banken, © Paolese, studenten-giro-konto.de
Geldautomatenverbund: Wer gehört wohin?

Die Bezeichnung Geldautomatenverbund beschreibt eine Zusammenarbeit verschiedener Banken, mit dem Ziel, ihren Kunden weiträumig kostenfreie Bargeldabhebungen an den Automaten der teilnehmenden Banken zu gewährleisten. Dies heißt, das an Geldautomaten der Verbundteilnehmer bisher die Nutzungsgebühr für Dich wegfällt und auch Öffnungszeiten der Banken bei Deiner Bargeldversorgung keine Rolle spielen. Welche Geldkarte an dem jeweiligen Geldautomaten akzeptiert wird, erkennst Du an den aufgedruckten Logos sowohl auf Deiner Karte, als auch am Geldautomaten, bspw. das -girocard- oder das -Maestro-Logo-. Zum anderen kannst Du auch mit Deiner Kreditkarte Weiterlesen Geldautomatenverbund: Wer gehört wohin?

Gratis Geld abheben ohne Kosten

Geld abheben ist auch ohne zusätzliche Gebühren möglich!

Gratis Geld abheben ohne zusätzliche Kosten, © pusteflower9024, studenten-giro-konto.de
Gratis Geld abheben ohne Kosten

Wenn Du Dich mit dem Thema -Girokontoeröffnung- beschäftigst, ist es Dir mit Sicherheit nicht entgangen, es besteht fast zu jedem “Service” einer Bank auch eine Gebühr. Einige Gebühren sind uns schon des Längeren bekannt, wie die Kontoführungsgebühr, die Gebühr für eine beleghafte Überweisung, die Buchung an einem SB-Terminal oder die für eine Girocard. In diese Liste fügt sich auch die Gebühr zum Geld abheben am hauseigenen Automaten.

Als selbstverständlicher Service zur Kontonutzung einer jeden Bank, galt das kostenlose Geld abheben am Geldautomaten der Hausbank. Die Kunden der Volks- und Raiffeisenbanken sowie der Sparkassen haben diese Kosten zuerst auf ihrem Kontoauszug entdecken müssen. Diese Gebühren orientieren sich dort an dem jeweilig genutzten Kontomodell und zack bist Du einen Betrag von bis zu einem Euro los. Weiterlesen Gratis Geld abheben ohne Kosten

TAN – Sicherheit beim Online-Banking

TAN-Verfahren – sichert das Onlinebanking

TAN – Sicher beim Onlinebanking, © XtravaganT, studenten-giro-konto.de
Ein TAN-Verfahren bietet Dir Sicherheit beim Online-Banking!

Du möchtest gerne Deine finanziellen Angelegenheiten, wie z.B. Geldüberweisungen, im Onlinebanking tätigen. Jetzt fragst Du Dich, wie sicher ist das Onlinebanking bei diesen Transaktionen. Die Banken haben hier verschiedene Verfahren entwickelt, um die größtmögliche Sicherheit vor Datendiebstählen zu gewährleisten. Neben Deinen Zugangsdaten benötigst Du eine sogenannte TAN (Transaktionsnummer).

Ein TAN-Verfahren ist schlicht gesagt, die Bestätigung an Deine Bank, das Du die elektronische Überweisung tatsächlich persönlich ausgeführt hast. Dabei ergänzt die TAN Deine persönliche Identifikation. Die meist sechsstellige TAN Nummer stellt dabei eine Art Unterschrift für die Bank dar.

Häufig angewendete TAN-Verfahren:

Das iTAN-System gehört heutzutage schon zu den Dinosauriern unter den Verfahren. Du würdest bei diesem System per Post, eine lange Liste mit Nummern zugeschickt bekommen. Wenn Du nun eine Onlineüberweisung tätigt willst, musst Du die TAN Nummer neben einer bestimmten Positionszahl suchen und zur Bestätigung eingegeben. Hast Du die Nummernliste abgearbeitet, schickt Dir Deine Bank eine neue Liste. Dieses Verfahren ist häufig von Phishing-Angriffen diverser Hacker betroffen und ist nur bedingt sicher. Ein weiterer großer Nachteil ist, die Liste muss immer griffbereit sein. Hast Du Sie verlegt, geht nix mehr 🙁 Soweit zum Oldi der Branche. Es gibt bereits entschieden bessere Verfahren. Weiterlesen TAN – Sicherheit beim Online-Banking